Machen statt meckern: Das Erfolgsgeheimnis des besten Biomarktes Deutschlands (Kornblume Lingen)

0
Anzeige


Nanni und Ralf Brinker von Kornblume haben vor 32 Jahren in Lingen lange vor dem Biotrend angefangen Bio-Lebensmittel zu vertreiben. Damals belächelt aber heute respektiert. Sicher war nur eines: Sie waren ihrer Zeit voraus.

Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen. Sagte Helmut Schmidt einst.

Die Unternehmer von Kornblume zeigen einmal mehr das der geschätzte Altkanzler irrte.

LNGN Redaktion: Wenn ihr die Zeit zurückdrehen könntet, würdet ihr heute genauso starten?

Nanni Brinker: Nein, wir hätten uns viel mehr vorbereitet auf die Selbständigkeit und mehr betriebswirtschaftliche Kenntnisse erworben.

LNGN Redaktion:
Warum seid ihr damals gestartet aus einem sicheren Arbeitsverhältnis?

Nanni Brinker: Wir wollten damals die Welt verändern und etwas Nachhaltiges schaffen. Vielleicht eine Hilfsorganisation? Wir haben uns dann für Lebensmittel entschieden.

LNGN Redaktion: Wie konntet ihr damals die skeptischen Menschen beziehungsweise euer Umfeld von eurem Plan überzeugen?

Ralf Brinker: Durch unseren Glauben an die Sache und durch das Vorzeigen von Taten.

LNGN Redaktion: Welche Rückschläge musstet ihr damals erleben?

Ralf Brinker: Wir brauchten einen Kredit über 10.000 Deutsche Mark um unser Geschäft aufrechtzuerhalten. Wir haben unsere Eltern um Hilfe gebeten.


LNGN Redaktion:
Gab es Momente an dem ihr alles hinschmeißen wolltet?

Nanni Brinker:

Ja ganz oft. Doch der Glaube war stärker.

LNGN Redaktion:
War eure Zukunft mit dem Geschäft gesichert als ihr eure Kinder bekommen habt?

Ralf Brinker:
Nein, es war zu diesem Zeitpunkt in den 90ern auch nicht sicher.

LNGN Redaktion: Welche Tipps würdet ihr jemandem geben, der sich heute selbstständig machen würde?

Beide:

-einen konkreten Businessplan erstellen
-Hilfe von aussen suchen z.B. Existenzgründerberatung
-jemandem über die Schulter schauen, der schon dort ist wo man hin möchte – mit anderen Worten einen Mentor suchen und für ihn arbeiten und wenn es sein muss auch ohne Entlohnung
-keine Angst vor 70 Stunden Wochen
-für den Traum brennen.

LNGN Redaktion: Würdet ihr die Existenzgründung nebenberuflich starten oder in Vollzeit?

Beide: 100% reinhängen – Vollzeit!


LNGN Redaktion:
Gegenüber der Kornblume herrscht Leerstand. Welche Nachbarn würdet ihr euch wünschen bzw. welches Business würdet ihr aufbauen?

Ralf Brinker:

Etwas wie ehemals Hoppe fehlt noch in Lingen. Die älteren Leute haben leider nur wenige Möglichkeiten hochwertige Haushaltswaren in der Stadtmitte zu kaufen.

#stadtmesch ist eine kleine wöchentliche Kolumne jeden Freitag mit und über Menschen aus Lingen. Freuen uns über euer Feedback dazu auf Facebook.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here